Ä Vugelkunzert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Georg Schulze
Illustrator:
Titel: Ä Vugelkunzert
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft: Ewerharzische Zitter
Quelle: Allgemeiner Harz-Berg-Kalender für das Jahr 1923, S. 23
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[23]

Ä Vugelkunzert.
Aus der „Ewerharzischen Zither“ von G. Schulze.


     Geklätt fein, wie ä Schorschtenfager,
De Rob, schpricht zu dn blae Hager:
„Dei Gesang is schien, doch, mit Vergunst,
Net racht noch isser nohch dr Kunst.
Du leßt dan R net orndlich hären.
Gelingt dr dos, ich will drauf schwären,
Gefellt än jeden dei Gesank.“
Dr Hager: „For dar Lähr män Dank;
Doch muß ich dr sahn, es nimmt mich Wunner.
Is epper su de Mode zunner?
Ich ho dan R gerod mit Willn
Gans wackgeloßen un in Schtilln
Mich oft gewunnert iwer dir,
Daß du dan R brängst immer vier.
Indes, gitts denn net manning Kenner
In Wald ? Ae rachter Kinstler, wenner
Wet ist gewiß in seiner Sach,
Su fregter än, dar is von Fach.
Wie wärsch, wenn mir dos ah su machten?“
De Rob: „Gut, daß mer dos bedachten.“

     Sie schteckte sich gleich hintern Schtaar,
Dar weit geräst un ä Kunstfreind war.
Dar lud gefelligst salwer ein
Wos muchte an singeten Vugeln sein
In Wald, un sahte ah worim:
Es gelt zu beorteln Kunst un Schtimm.

     Mernahm denn ah den Vierschlock ahn
Un wollte denn frei de Mäning sahn.
Un bei dan schiene Waldkunzert
Do machte dr Schtaar dn gefelling Wärt.
Un wie nu alles versammelt war
Im än freie Platz an än Wasser klar,
Do sahte der Schtaar, wie bekannt, geihbt
In Kumpelmenten: „Zu, wenns beliebt.“ –

     Do machte sän Diener dr blae Hager,
De Rob ahch, fein, wie ä Schorschtenfager,
Un drauf fung ahn es Gesankkunzert
Zum grußen Pläsier for Gäst und Wärt.
Dr blae Hager dar sung: „Kahz!“
De Rob ful ein mit än kinstling: „Krahz!“
Un gleich drauf noch emol kräftig: „Krahz!“
Un denn gings imschicht: „Krahz!“ und „Kahz!“

     Nu ober Kinnersch, nu hetter sollt sahn,
Wos dos hot gleich for än Schpuk gegahn!
Zuärscht sohchs aus, als wolltes schlaune;
Schtumm warn alle und schtarr vor Erschtaune.
Of ämol ober do gohs ä Getater,
Un dorten und hie ä Gelarm un Geschnater,
Un hie ä Gekicher un dort ä Geduster,
Un ä Fligelgefluster,
Un ä Gezwitscher,
Un ä Gequitscher,
Un ä Rispern un Schwatzen,
Un ä Schnawelkratzen,
Un ä Dummenieren,
Un ä Schormezieren,
Un ä Schwatzen un Schmitzen,
(Es fueln ah Schpitzen,)
Als wenn in alle dorchs Gehär
Dr hellische Teifel gefahren wär,
Doch kä End ah nahms;
Mant schlimmer noch kams.

     Bän ärschten Krahz war de Druschel vor Schreck
Zurickgefahren in dr Heck,
Un dr Hanneflich ful von Zweig dort robb,
Bän ärschten Kahz un wahrte dn Kopp.
Dr Plattminnich machte sich himmelahn
Un lachte: „Dos muß ich dr Nachtigall sahn!“
Un die Hedebedede, de Schtiegelitz,
Quinkelierte su wos von alwerne Witz.
Ae annere lachte: „Dos nenn ich ä Dink!
Is dos ä Kunzert? Fort wack, flink, flink!
Dos gieht ju ins Weite
Mit dr Dummhät heite!“
Dort härt mer gar schalten dn Hager de Rob,
Vor Lumpenpack un greiliche Hop,
Ja Kuhtrieb! Kuhtrieb!
Un Schuhdieb! Schuhdieb!
Oblegte gar äner, es tutt mr läd,
Alle Lahmsart und Ehrbarkät
Un schrier (wärsch nethig net, ich vermieds
Hie niederzuschreim): Purr! Lack mer dn Schtiez!
Dar sahte in Wackflieng: „Wos ä Geträtsch!
Schien Dank for diffen Gefidel, ätsch!

     Der arme Schtaar, dar arme Gelehrte,
Mer sohchs wull wie ar sich verfehrte,
Har sahte zu seiner Wase, dr Schnarr:
„Ich sah wull ein, ich war ä Narr.“
Har schittelte ganz bedenklich dn Kopp
Un sahte: „An besten, ich gieh ob.“

     Nu flochchen denn ah die bäden wack,
Un ließen de Singersch allän offen Flack.

     Do driwer war denn dr Hager bedunnert,
De Rob die sahte ganz verwunnert:
„Do sämmer prächtig ahngekumme!
Ja, ja, suchch Unterricht bei än Dumme!
Nu hahnse sich alle fortgemacht.“
Dr Hager: „Dos hett ich doch net gedacht.“
De Rob: „Vergablich, wemmer gieht
Zu su än, darde nischt verschtieht;
Un freilich, wos wissen die von Krahz!“
Dr Hager: „Wolste wull sahn von Kahz?“