ADB:Am Bühl, Johann Ludwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Ambühl, Joh. Ludwig“ von Karl Friedrich Ludwig Goedeke in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 392, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Am_B%C3%BChl,_Johann_Ludwig&oldid=- (Version vom 24. April 2019, 10:39 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 1 (1875), S. 392 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Ludwig Ambühl in der Wikipedia
GND-Nummer 122403339
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|392|392|Ambühl, Joh. Ludwig|Karl Friedrich Ludwig Goedeke|ADB:Am Bühl, Johann Ludwig}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122403339}}    

Ambühl: Joh. Ludwig A., Dichter, geb. 13. Febr. 1750 zu Wattenwyl, Sohn des dortigen Schulmeisters, dem er 1773 im Amte folgte; seit 1782 war er Hauslehrer in Rheineck, und mit seinem Zöglinge (einem Mädchen) oder dem Vater auf Reisen in Italien; 1796 zog er nach Altstätten im Rheinthal, war während der Schweizer Revolution Unterstatthalter des Ober-Rheinthals und starb am 22. April 1800. Außer den patriotischen Schauspielen: „Der Schweizer-Bund“ Zürich 1779, „Die Mordnacht von Zürich“ (Zürich 1781), „Hans von Schwaben oder Kaiser Albrechts Tod“ (St.-Gallen 1784) und dem „Wilhelm Tell“ (Zürich 1791), dichtete er unter dem Namen J. J. Altdorfer: „Neue Schweizerlieder nebst einigen andern Gedichten“ (Bern 1776). Seine Gedichte, von denen die beliebtesten schon in der von ihm herausgegebenen „Brieftasche aus den Alpen“ (Zürich u. St.-Gallen 1780–85, 4 Hefte 8°) gestanden, gab Gregor Grob nach seinem Tode mit einer Biographie heraus (St.-Gallen und Leipzig 1803). Ebenfalls erst nach seinem Tode erschien seine „Geschichte des Rheinthals nebst topogr. stat. Beschreibung dieses Landes.“ St.-Gallen 1805.