ADB:Amerbach, Basilius (Jurist)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Amerbach, Basilius“ von Rochus von Liliencron in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 397, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Amerbach,_Basilius_(Jurist)&oldid=- (Version vom 23. September 2019, 11:53 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 1 (1875), S. 397 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Basilius Amerbach in der Wikipedia
GND-Nummer 118825720
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|397|397|Amerbach, Basilius|Rochus von Liliencron|ADB:Amerbach, Basilius (Jurist)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118825720}}    

Amerbach: Basilius A., Sohn des Bonifacius (s. d.) geb. zu Basel 1. Dec. 1535, † April 1591. Im Jahre 1549 ward er in Basel immatriculirt und widmete sich namentlich unter seines Vaters und Ulrich Iselin’s Leitung der Jurisprudenz. Im September 1552 ging er nach Tübingen; im September 1553 nach Padua, im October 1555 nach Bologna, von wo er Rom und Neapel besuchte. Vom November 1556 bis April 1557 war er wieder in Basel, dann studirte er, über Paris reisend, bis zum Herbst 1559 noch in Bourges, wohin hauptsächlich Duarenus ihn zog. Endlich 1560 beendigte er durch einen praktischen Cursus in Speier seine Studien. Als 1562 nach seines Vaters Tode Ulrich Iselin, der mit des Basilius Schwester verheirathet war, jenes Professur erhielt, ward Basilius wieder sein Nachfolger und erhielt dann bei Iselin’s Tode 1564 des Vaters Pandectenprofessur, die er bis 2 Jahre vor seinem Tode verwaltete. Im Druck ist von ihm nichts erschienen; handschriftlich hinterließ er neben einer werthvollen Briefsammlung auch gelehrte Arbeiten. Als Lehrer und städtischer Syndicus stand er in hohem Ansehen. Vermählt mit Esther Rüdin, hatte er nur einen Sohn Bonifaciolus, mit dem, als er vier Monate alt starb, das Geschlecht der Amerbach in Basel erlosch.

Leu, Helvet. Lex. I. 189. – F. Iselin in (Fechters) Basler Taschenb. 1863. S. 159 f.