ADB:Beer, Görg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Beer, Görg“ von August Wintterlin in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 248, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Beer,_G%C3%B6rg&oldid=- (Version vom 21. Oktober 2019, 02:57 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Beer, Franz
Nächster>>>
Beer, Georg Josef
Band 2 (1875), S. 248 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Georg Beer (Baumeister) in der Wikipedia
GND-Nummer 118869728
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|248|248|Beer, Görg|August Wintterlin|ADB:Beer, Görg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118869728}}    

Beer: Georg B. (bei Zeitgenossen auch Behr), Architekt, † 17. Juli 1600 zu Stuttgart, wurde um das J. 1575 vom Herzog Ludwig von Würtemberg zu seinem Baumeister bestellt. Er hatte den Hauptantheil bei der Errichtung des berühmten Neuen Lusthauses in Stuttgart, aus dessen oberstem Giebelfeld sein steinernes Brustbild mit Maßstab und Zirkel in den Händen auf den Schloßplatz herunterschaute. Nach den vorhandenen Beschreibungen und Abbildungen war dieser gegen 1593 vollendete Prachtbau eine der herrlichsten Schöpfungen der deutschen Renaissance, großartig angelegt, durchaus gediegen und höchst sinnreich in allem Constructiven, voll Phantasie in der decorativen Ausstattung der Architektur. Leider ließ denselben nach mancherlei früheren Veränderungen König Wilhelm in den Jahren 1845–1846 bis auf die Umfassungs- (d. h. die äußeren Sarg-) Mauern abtragen, in welche der Hauptkörper des jetzigen Theaters hineingezwängt wurde. Zwischen 1588–1592 erbaute B. das ansehnliche Collegium illustre, jetzt Wilhelmstift in Tübingen. Bei diesen und anderen Bauten hatte er einen geistesverwandten Gehülfen und Schüler an dem jungen Heinrich Schickardt (s. d.).

Lübke, Gesch. d. d. Renaissance S. 328 ff.