ADB:Behlen, Ludwig Philipp

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Behlen, Ludwig Philipp“ von Johann Friedrich von Schulte in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 282, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Behlen,_Ludwig_Philipp&oldid=- (Version vom 14. Dezember 2019, 19:18 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Behlen, Stephan
Band 2 (1875), S. 282 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Ludwig Philipp Behlen in der Wikipedia
GND-Nummer 100335608
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|282|282|Behlen, Ludwig Philipp|Johann Friedrich von Schulte|ADB:Behlen, Ludwig Philipp}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100335608}}    

Behlen: Ludwig Philipp B., geb. zu Duderstadt 2. Mai 1714, † 22. Juni 1777; seit 1746 Professor des kanonischen Rechts an der Universität zu Mainz, darauf kurfürstlich geistlicher Rath, Subregens des Seminars, zuletzt Mainzer Weihbischof. Er schrieb: „De causis saecularisationum illegitimis et legitimes“, 1746; „De defraudatationibus decimarum“; „De jure comitiorum imperii circa sacra“. (Diese unter dem Namen Joh. Mich. Dahm 1747 gedruckte Dissertation schreibt ihm Schmidt „Thes. jur. eccl.“ VII. Index I zu), „Jus metropolitanum Moguntinum in dioecesin Fuldensem“, 1752; „De verbis concordatorum nationis germ.: electione cassata, postulatione non admissa“, 1767.

Weidlich, Lexikon aller jetztlebenden Rechtsgelehrten. Meusel, Lexikon.