ADB:Berger, Theodor

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Berger, Theodor“ von August Beck in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 382, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Berger,_Theodor&oldid=- (Version vom 28. Januar 2023, 22:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Berger, Peter
Band 2 (1875), S. 382 (Quelle).
Wikisource-logo.svg [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Theodor Berger (Jurist) in der Wikipedia
Wikidata-logo.svg Theodor Berger in Wikidata
GND-Nummer 122236335
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|382|382|Berger, Theodor|August Beck|ADB:Berger, Theodor}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122236335}}    

Berger: Theodor B., geb. zu Lauter bei Koburg im Jahre 1683, † 20. November 1773 zu Koburg, war der Sohn eines Predigers und studirte die Rechte zu Halle, wo er 1712 die Magisterwürde erlangte und philosophische und historische Vorlesungen hielt. Er wurde dann Hofmeister in einigen adeligen Familien und machte Reisen. Im Jahre 1735 wurde er Professor der Rechte und Geschichte an dem akademischen Gymnasium zu Koburg. Unter seinen Schriften sind bemerkenswerth: „Synchronistische Universalhistorie der vornehmsten europäischen Reiche und Staaten“ (1743 Fol.; 5. Aufl. 1781) und „Die durchlauchtige Welt, oder Beschreibung aller jetztlebenden hohen Personen“ (Halle, 1730. 4 Bde. 12.); „Dissertatio de successione in feudum apertum etc.“, Marb. 1736. 4.; „De obligatione subjectorum ad cognoscendas in civitate leges et termino, a quo praesumatur cognitio“, Coburgi 1738. 4.

Meusel, Lexikon I. 340.