ADB:Besnard, Franz Josef von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Besnard, Franz Josef von“ von August Hirsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 555–556, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Besnard,_Franz_Josef_von&oldid=- (Version vom 14. November 2019, 08:18 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Besler
Band 2 (1875), S. 555–556 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Franz Joseph von Besnard in der Wikipedia
GND-Nummer 116154330
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|555|556|Besnard, Franz Josef von|August Hirsch|ADB:Besnard, Franz Josef von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116154330}}    

Besnard: Franz Jos. v. B., Arzt, geb. 20. Mai 1749 in Buchsweiler (Elsaß), habilitirte sich, nachdem er in Straßburg Chirurgie und Medicin studirt hatte, eben dort, später in seiner Heimath als Arzt; 1778 wurde er zum Leibarzte des Pfalzgrafen Karl Theodor ernannt, siedelte mit dem Nachfolger desselben, Maximilian Joseph, Kurfürst von Baiern, nach München über, entwickelte während des Krieges eine rühmenswerthe Thätigkeit in der Einrichtung und Verwaltung der bairischen Feldlazarethe, wurde 1808 zum Director des Medicinal-Comité’s in München ernannt, 1813 in den Adelsstand erhoben und starb 16. Juni 1814. B. hat sich um die Einführung der Vaccination und die Verbesserung der Medicinalanstalten in Baiern große Verdienste erworben; seine [556] litterarische Thätigkeit (vgl. das Verzeichniß seiner Schriften Bibliogr. méd. II. 219) ist eine beschränkte und nicht bedeutende gewesen.