ADB:Bibra, Kilian von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bibra, Kilian von“ von Carl Ruland in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 613, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bibra,_Kilian_von&oldid=- (Version vom 20. Januar 2020, 12:59 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Nicolaus von Bibra
Band 2 (1875), S. 613 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Kilian von Bibra in der Wikipedia
GND-Nummer 121612872
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|613|613|Bibra, Kilian von|Carl Ruland|ADB:Bibra, Kilian von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=121612872}}    

Bibra: Kilian von B., einer der tüchtigsten und geschäftsgewandtesten Männer seiner Zeit, ward frühzeitig 1443 Domherr zu Würzburg und scheint seine Studien in Italien gemacht zu haben. Er war Decretorum Doctor, zugleich 1476 Propst des Stiftes Neumünster, 1483 Dompropst in Würzburg, 1486 Generalvicar des Bischofs Rudolf von Scherenberg. B. war ein Mann des allgemeinen Vertrauens, wie solches schon seine Missionen zu dem König von Böhmen 1462, nach Rom wegen Bestätigung des Bischofs Rudolf 1466, sowie die vielen ihm aufgetragenen Vermittelungen zwischen Fürsten, Grafen und Ritterschaft anzeigen. Das Bisthum leitete er an Bischof Rudolfs Seite mit fester Hand, und sein Antheil an der trefflichen Landesregierung dieses Fürsten war kein geringer. Er † in Würzburg 3. – nach Anderen 13. – Febr. 1494.

Bibra, Geschichte der Familie des Freiherrn v. B., München 1870, S. 8.