ADB:Bonin, Christian Friedrich von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bonin, Christian Friedrich Ferdinand Anselm von“ von Ferdinand Spehr in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 128, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bonin,_Christian_Friedrich_von&oldid=- (Version vom 21. November 2019, 00:20 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Bonin, Adolf von
Nächster>>>
Bonin, Eduard von
Band 3 (1876), S. 128 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Oktober 2013, suchen)
GND-Nummer 100428665
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|128|128|Bonin, Christian Friedrich Ferdinand Anselm von|Ferdinand Spehr|ADB:Bonin, Christian Friedrich von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100428665}}    

Bonin: Christian Friedr. Ferdinand Anselm v. B., dramatischer Dichter, geb. zu Magdeburg 1755, † zu Neustrelitz 14. Februar 1813, war zuerst Lieutenant im preußischen Regiment Gensd’armes, trat dann in mecklenburg-strelitz’sche Dienste, in welchen er als Obrist, Kammerherr und Hoftheaterintendant starb. Die Angaben, daß er Hoftheaterintendant zu Braunschweig oder zu Schwerin gewesen, beruhen auf einem Irrthum. B. war seiner Zeit ein nicht unbeliebter Lustspieldichter. Sein Lustspiel: „Die Drillinge“ aus dem Französischen, 1778, in welchem drei Brüder von verschiedenem Charakter durch eine einzige Person dargestellt werden, hat sich bis in die neuere Zeit auf dem Repertoir erhalten; die Rolle der Drillinge war stets ein Paradestück ausgezeichneter Schauspieler, z. B. Ludwig Devrient’s. Von Bonin’s übrigen dramatischen Arbeiten nennen wir noch: „Ernest oder die unglücklichen Folgen der Liebe“, Schauspiel, 1776. – „Blanfort und Wilhelmine“, Lustspiel, 1779. – „Der weibliche Kammerdiener“, Lustspiel, 1779. – „Die Rache oder der Herzog von Montmorency“, Trauerspiel, 1780. – „Haß und Liebe“, Schauspiel, 1787. – „Der Postmeister“, Lustspiel, 1792. – „Belohnte Reue“, Lustspiel, 1800. Außerdem schrieb er den Roman: „Der Sonnenritter,“ zwei Theile, 1781 und mehrere Operetten.