ADB:Bontius, Gerard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bontius, Gerard“ von Victor Carus in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 137–138, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bontius,_Gerard&oldid=- (Version vom 17. August 2019, 15:31 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Bont, Jean de
Nächster>>>
Boonen, Jakob
Band 3 (1876), S. 137–138 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Gerard Bontius in der Wikipedia
GND-Nummer 117628212
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|137|138|Bontius, Gerard|Victor Carus|ADB:Bontius, Gerard}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117628212}}    

Bontius: Gerard B., Arzt, war 1538 zu Ryswyk geboren, lebte als Professor der Medicin in Leyden und starb als solcher 1599. Er hatte drei Söhne: Johannes B., welcher praktischer Arzt in Rotterdam war, Jakob B., der bekannteste, dessen Geburts- und Todesjahr ebensowenig wie das seines erstgenannten Bruders sicher zu ermitteln ist, und Reinerus, welcher, 1576 geboren, Professor der Physik in Leyden und Leibarzt des Prinzen von Nassau war und 1623 daselbst starb. Jakob B. ging 1627 als Arzt nach Ost-Indien, lebte mehrere Jahre in Batavia und verfaßte Werke über die [138] Medicin („De medicina Indorum“, 1648) und Naturgeschichte Indiens. Das Manuscript der letzteren erhielt Guglielmo Piso, welcher es 1658 in Amsterdam veröffentlichte. Während Jakob B. nach der Angabe Einiger 1631 gestorben sein soll, lebte er nach Andern noch im Jahre 1642. (Freher. Jöcher.)