ADB:Boysen, Peter Adolf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Boysen, Peter Adolf“ von H. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 3 (1876), S. 227, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Boysen,_Peter_Adolf&oldid=- (Version vom 15. September 2019, 06:36 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Bozzini, Philipp
Band 3 (1876), S. 227 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Peter Adolf Boysen in der Wikipedia
GND-Nummer 121865592
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|3|227|227|Boysen, Peter Adolf|H.|ADB:Boysen, Peter Adolf}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=121865592}}    

Boysen: Peter Adolf B., Theolog und Philolog, geb. zu Aschersleben 5. Nov. 1690, † 12. Jan. 1743. Er studirte anfangs zu Wittenberg die Rechte, dann zu Halle Theologie, 1716 wurde er Pastor zu Aschersleben, 1718 Rector an der Domschule zu Halberstadt, 1723 Pastor an der Frauenkirche daselbst, 1731 zum k. Consistorialrath ernannt. Von seinen zahlreichen theologischen, philologischen, antiquarischen und kirchenhistorischen Schriften sind hervorzuheben: „Neue Acerra philologica oder Gründl. Nachrichten aus der Philologie und den römischen und griechischen Antiquitäten“, Halle 1715 ff. (Der ganz von B. herrührende Band 1 und 2 oder Stück 1–6 enthält populär gehaltene Aufsätze aus dem Gebiete der römischen Antiquitäten, die von gründlichen Kenntnissen zeugen.) „De legione fulminatrice“, 1719; „Phaedri fabulae“, 1714; „Historia Mich. Serveti“, 1712. Zahlreiche Artikel in der Neuen Bibliothek. Thl. 30–40 etc.

J. J. Moser, Lex. der jetztlebenden Theologen. S. 95 f.
H.