ADB:Cartheuser, Friedrich August

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Cartheuser, Friedrich August“ von Alphons Oppenheim in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 35–36, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Cartheuser,_Friedrich_August&oldid=- (Version vom 23. August 2019, 22:37 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Carthäuserin
Band 4 (1876), S. 35–36 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Friedrich August Cartheuser in der Wikipedia
GND-Nummer 11646285X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|35|36|Cartheuser, Friedrich August|Alphons Oppenheim|ADB:Cartheuser, Friedrich August}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11646285X}}    

Cartheuser: Friedrich August C., Sohn von Johann Friedrich C. (s. d.), Chemiker, verdient um die mineralogische Chemie, geb. zu Halle 1734, † zu Schierstein in Nassau 12. Dec. 1796, Dr. med. Docent in Frankfurt a/O. Professor der Naturlehre an der Universität zu Gießen, dann darmstädtischer Bergrath und nassauischer Geheimrath, später privatisirend bei Idstein, Birkenbach u. a. Stellte die chemischen Kennzeichen von Mineralien fest, untersuchte Flußmittel, die Verfälschung des Weines etc. Außer Lehrbüchern: „Elementa [36] mineralogiae systematicae“, 1755. „Elementa Oryctographiae“, 1755, werden in Meusel’s Lexikon und Poggendorff’s Handwörterbuch viele Abhandlungen Cartheuser’s aufgeführt.