ADB:Cobabus, Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Cobabus, Michael“ von Karl Ernst Hermann Krause in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 354–355, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Cobabus,_Michael&oldid=- (Version vom 21. Oktober 2019, 05:14 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Cnollen, Adam Andreas
Nächster>>>
Cobenzl
Band 4 (1876), S. 354–355 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Michael Cobabus in der Wikipedia
GND-Nummer 122615549
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|354|355|Cobabus, Michael|Karl Ernst Hermann Krause|ADB:Cobabus, Michael}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122615549}}    

Cobabus: Michael C., † 6. Febr. 1686, hochbetagt. Er war zu Sternberg in Mecklenburg geboren, „lernte seines Vaters Schmiedehandwerk“ und fing darauf gelehrte Studien an. 1626 im Juni in Rostock immatriculirt, wurde er 1637 Mag. art. und Mitglied der philosophischen Facultät, er hatte sich neben den üblichen philosophicis und theologicis auf Mathematik geworfen, wurde Michaelis 1647 Rector der großen Stadtschule (Gymnasium) zu Rostock und Ostern 1652 zugleich vom Rath der Stadt zum Professor der Mathematik an der Universität ernannt. 1654 gab er das Schulrectorat auf, nachdem er sich, obwol in Rostock Professor, vorher in Greifswald hatte zum Licenciat und nachher Dr. theol. machen lassen. 1670 vertauschte er die mathematische mit einer theologischen Professur. Das Rectorat der Universität bekleidete er 1658, [355] 1672, 1675. Er war lange Senior der Universität, ein hochangesehener, vielgerühmter Mann. Seine Schriften sind eine große Zahl Disputationen nach Sitte der Zeit und speciell Rostocks. Nachweise im „Etwas von Rostocker gelehrten Dingen“ VIII. S. 145 f., zum Theil aus Pipping, Memor. theolog.