ADB:Conradi, Demoiselle

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Conradi, Demoiselle“ von Arrey von Dommer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 444, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Conradi,_Demoiselle&oldid=- (Version vom 17. September 2019, 01:15 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Conradi, Johann Georg
Band 4 (1876), S. 444 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Conradi (Sängerin) in der Wikipedia
GND-Nummer 136187544
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|444|444|Conradi, Demoiselle|Arrey von Dommer|ADB:Conradi, Demoiselle}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136187544}}    

Conradi: Demoiselle C. (die schöne Conradine), eine der ersten berühmt gewordenen deutschen Sängerinnen und zu ihrer Zeit hoch gefeiert. Sie war die Tochter eines Barbiers zu Dresden und stand von 1690–1709 bei der Hamburger deutschen Oper, besonders ausgezeichnet durch Schönheit, Stimme und Action, während es mit ihren musikalischen Kenntnissen so schwach bestellt war, daß sie kaum eine Note kannte und Mattheson ihr alles so lange vorsingen mußte, bis sie es auswendig behalten hatte. Im August 1705 sang sie auf der Braunschweiger Bühne, wurde 1706 auch nach Berlin berufen und starb als Gräfin Gruzewska gegen 1720. Der Umfang ihrer Stimme betrug nach Mattheson (handschriftliche Nachträge zur Ehrenpforte) zwei Octaven und eine Quart, nämlich vom kleinen a bis zum dreigestrichenen d.