ADB:Croÿ, Karl Eugen Herzog von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Croÿ, Karl Eugen Herzog von“ von Wilhelm Edler von Janko in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 621, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Cro%C3%BF,_Karl_Eugen_Herzog_von&oldid=- (Version vom 22. Mai 2019, 23:53 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 4 (1876), S. 621 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Charles Eugène de Croÿ in der Wikipedia
GND-Nummer 135686652
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|621|621|Croÿ, Karl Eugen Herzog von|Wilhelm Edler von Janko|ADB:Croÿ, Karl Eugen Herzog von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135686652}}    

Croy: Karl Eugen Herzog v. C., kaiserl. kgl. österreichischer, dann polnischer Feldmarschall, wurde 1651 geboren. In seinem 25. Lebensjahre nahm C. dänische Dienste und zeichnete sich gegen die Schweden so vortheilhaft aus, daß ihn Christian V. zum Generallieutenant und Commandanten der Festung Helsingborg ernannte. C. trat aber bald in kaiserliche Dienste und jetzt mit dem Range eines Feldmarschalls. Als solcher kämpfte er mit Auszeichnung in den Feldzugsjahren von 1687–1693 gegen die Türken. In eben diesem Jahre führte er sogar eine Zeit lang das Obercommando, belagerte jedoch Belgrad ohne Erfolg. Als er nach dem Carlowitzer Frieden nach Wien zurückkehrte und wegen seiner Leidenschaft für Trunk und Spiel bei Hofe eine kalte Aufnahme fand, trat er in polnische Dienste und nahm hier Antheil an dem 1700 ausgebrochenen nordischen Kriege, wurde jedoch schon bei Narva von den Schweden gefangen und starb zu Reval im Januar 1702 in Gefangenschaft.

Hirtenfeld, Oesterr. Milit. Lexikon. S. 805.