ADB:Culemberg, Florens von Pallandt Graf von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Culemberg, Florens v. Pallandt, Graf v.“ von Pieter Lodewijk Muller in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 638–639, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Culemberg,_Florens_von_Pallandt_Graf_von&oldid=- (Version vom 20. Oktober 2019, 17:32 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Cucumus, Konrad von
Nächster>>>
Culmann, Leonhard
Band 4 (1876), S. 638–639 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2014, suchen)
GND-Nummer 138775796
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|638|639|Culemberg, Florens v. Pallandt, Graf v.|Pieter Lodewijk Muller|ADB:Culemberg, Florens von Pallandt Graf von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138775796}}    

Culemberg: Florens v. Pallandt, Graf v. C. oder Kuilemburg, einer unabhängigen Grafschaft zwischen Waal und Leh, gehörte zu den Führern des niederländischen Adels in der Revolution. Schon sehr frühe zeigte er Neigung zur Reformation. In seinem Hause in Brüssel versammelten sich 2. Nov. 1565 die ersten Mitglieder und Unterzeichner des Compromisses, zu dessen eifrigsten Anhängern und Führern er gehörte. Das Haus ward darum nach 1567 geschleift und er selber verbannt. Seine Güter in Holland gaben ihm Sitz in der Ritterschaft dieser Provinz, wo er nach 1572 hervorragenden Antheil an den Geschäften nahm, als erstes Mitglied des Rathes neben dem Prinzen von Oranien. Nicht weniger war er 1578 und 79, obgleich mit mehr Eifer als Geschick, als geldrischer Landstand – auch da gaben seine Güter ihm Sitz in der Ritterschaft – thätig, die Geldrischen zur Reformation und Union zu bewegen. Wol sein heftiger Calvinismus machte den Freund Oranien’s zu einem Werkzeuge Leicester’s, der ihn 1586 gegen alles Herkommen, ohne Nachfrage oder Abstimmung, in den Staatsrath einführte, um sich daselbst die Mehrheit zu sichern. [639] Von da an aber übte er keinen Einfluß mehr aus. Er starb 9. Sept. 1598, einen einzigen Sohn hinterlassend, der, wie er, in der niederländischen Republik an Rang nur den nassauischen Grafen nachstand.