ADB:Cysik, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Cysik, Georg“ von Karl Ernst Hermann Krause in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 670, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Cysik,_Georg&oldid=- (Version vom 15. November 2019, 07:36 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Czechtitzky, Karl
Band 4 (1876), S. 670 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand August 2010, suchen)
GND-Nummer 138777195
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|670|670|Cysik, Georg|Karl Ernst Hermann Krause|ADB:Cysik, Georg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138777195}}    

Cysik: Georg C. (Zeisig?) führte 1362 für die Stadt Rostock einen geworbenen Haufen im Hansekriege gegen Waldemar von Dänemark und wurde am 8. Juli bei dem Ueberfalle vor Helsingborg mit den Seinen gefangen. Er wird einem Rittergeschlecht angehören, denn mehrere armigeri folgen ihm; zu den Rostocker Patriciern gehört er nicht. Auch ein Paul C. war in seiner Schaar, der 6. Jan. 1364 sich noch in dänischer Gefangenschaft befand. Paulus und Nicolaus, Söhne des Heinrich und dessen Bruder Jorges (Georg), alle 4 Knappen, kommen 1335 vor, ein Lüder in Rostock 1329. Ihr Siegel ist der vorwärts gekehrte Löwenkopf des auch in Rostock ansässigen Rittergeschlechts der Mörder.

Meckl. Urk.-Buch VIII. 5072. 5606. Hanserecesse I. S. 196. 267.