ADB:Dambacher, Josef

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Dambacher, Josef“ von Friedrich von Weech in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 715–716, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Dambacher,_Josef&oldid=1847961 (Version vom 27. April 2015, 01:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Damasus II.
Band 4 (1876), S. 715–716. (Quelle)
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Josef Jakob Dambacher in der Wikipedia
GND-Nummer 119176718
Datensatz, Rohdaten, Werke, Online-ADB/NDB, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|715|716|Dambacher, Josef|Friedrich von Weech|ADB:Dambacher, Josef}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119176718}}    

Dambacher: Josef D., großh. bad. Archivrath, geb. am 11. Jan. 1794 zu Rastatt, war Professor an den Gymnasien zu Freiburg, Constanz und Rastatt und wirkte seit 1828 als Assessor, seit 1834 als Archivrath am großh. Generallandesarchiv zu Karlsruhe. 1867 pensionirt, starb er am 18. März 1868. Er nahm eifrigen Antheil an der Herausgabe der „Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins“ und der „Quellensammlung der badischen Landesgeschichte“. [716] In der ersteren veröffentlichte er die Urkunden vorzugsweise schwäbischer Klöster (Bebenhausen[WS 1], Herrnalb, Wald, Königsbronn u. a.) und der Grafen von Freiburg. Seine Texte sind genau und zuverlässig, seine Erklärungen sorgsam und fleißig bearbeitet. Er ließ sich besonders eine genaue Beschreibung der Siegel angelegen sein.

Badische Biographieen I, 158.
v. Weech.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Bebenhansen