ADB:Denso, Johann Daniel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Denso, Johann Daniel“ von Ludwig Fromm in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 5 (1877), S. 57–58, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Denso,_Johann_Daniel&oldid=- (Version vom 16. September 2019, 04:51 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 5 (1877), S. 57–58 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Daniel Denso in der Wikipedia
GND-Nummer 100103979
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|5|57|58|Denso, Johann Daniel|Ludwig Fromm|ADB:Denso, Johann Daniel}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100103979}}    

Denso: Johann Daniel D., geb. zu Neustettin am 24. Decbr. 1708, wurde 1731 Professor des Stils und der Beredsamkeit am Gröningischen Collegium zu Stargard in Pommern, 1751 Professor der Beredsamkeit und Dichtkunst am Gymnasium zu Stettin und am 9. Febr. 1753 Rector der großen Stadtschule (Gymnasium) zu Wismar. Er erwarb sich große Verdienste um die Hebung des Schulwesens und besonders durch Schrift und Wort um die Belebung naturwissenschaftlicher Studien in Mecklenburg und Pommern. Am 6. April 1793 quiescirt, starb er am 4. Jan. 1795. – Von seinen Schriften, welche in den Jahrgängen 1753–63 der Rost. gel. Nachr. aufgeführt sind, sind zu erwähnen: Uebersetzung der Mineralogie (1750) und der Hydrologie (1751) [58] des Wallerius. – Uebersetzung der Naturgeschichte des Plinius, 2 Bde.,1764. – „Plinianisches Wörterbuch“, 1766. – „Physikalische Briefe“ (12 St.), 1750. – „Monatliche Beiträge zur Naturkunde“ (12 St.), 1752. – „Physikalische Bibliothek“, 2 Bde., 1754–61.

Dr. J. H. F. Groth, Beiträge zur Geschichte der Wismar’schen Stadtschule, 1820. – Dr. E. Boll, Archiv des Vereins der Freunde der Naturgesch. in Mecklenburg VI, 1852, S. 151 ff.