ADB:Fielitz, Friedrich Gottlieb Heinrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Fielitz, Friedrich Gottlieb Heinrich“ von August Hirsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 7 (1878), S. 8, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Fielitz,_Friedrich_Gottlieb_Heinrich&oldid=- (Version vom 20. April 2019, 15:23 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Fiedler, Karl Gustav
Nächster>>>
Figulus, Wolfgang
Band 7 (1878), S. 8 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Friedrich Gottlieb Heinrich Fielitz der Ältere in der Wikipedia
GND-Nummer 116500557
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|7|8|8|Fielitz, Friedrich Gottlieb Heinrich|August Hirsch|ADB:Fielitz, Friedrich Gottlieb Heinrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116500557}}    

Fielitz: Friedrich Gottlieb Heinrich F. (auch Fieliz), Arzt, 1749 in Barby geboren, hatte sich zuerst unter Anleitung seines Vaters, später in Dresden zum Wundarzt ausgebildet, studirte dann in Wittenberg Medicin und erlangte hier den Doctorgrad. Im Jahre 1773 habilitirte er sich in Luckau, wurde hier zum Stadtwundarzt, später zum Chirurgen an der Gefangenanstalt und dem Armenhause und schließlich zum Bürgermeister und Hospitalsdirector ernannt; er ist am 4. Februar 1820 gestorben. Außer zahlreichen, zumeist chirurgischen und geburtshülflichen Journalartikeln (vergl. das ziemlich vollständige Verzeichniß seiner Schriften im Dict. histor. de la Méd. Tom. III. P. II. p. 308) hat er mehrere Schriften theils populär-medicinischen, vorzugsweise die Gesundheitspflege des kindlichen Alters und des weiblichen Geschlechts betreffenden, theils medicinal-polizeilichen Inhaltes veröffentlicht, auch ein Archiv der Medicina forensis begründet, von dem jedoch nur ein Heft (1811) erschienen ist. Ebenso ist von der von ihm unternommenen „Sammlung biographischer Skizzen und Notizen aus dem Leben geborener Lausitzer und anderer, die sich in der Lausitz besondere Verdienste erworben haben“ nur das erste Heft (1811) veröffentlicht worden.