ADB:Fleischer, Johann Lorenz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Fleischer, Johann Lorenz“ von Emil Julius Hugo Steffenhagen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 7 (1878), S. 113–114, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Fleischer,_Johann_Lorenz&oldid=- (Version vom 15. November 2019, 16:14 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Fleischer
Band 7 (1878), S. 113–114 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Lorenz Fleischer in der Wikipedia
GND-Nummer 100134971
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|7|113|114|Fleischer, Johann Lorenz|Emil Julius Hugo Steffenhagen|ADB:Fleischer, Johann Lorenz}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100134971}}    

Fleischer: Johann Lorenz F., Rechtsgelehrter, geb. am 12. März 1689 (nicht 1691) zu Baireuth, † am 13. Mai 1749 zu Frankfurt a. O. Er studirte seit 1707 in Halle unter Thomasius, promovirte daselbst 1711 und wurde 1716 außerordentlicher, 1723 ordentlicher Professor der Rechte mit dem Charakter Hofrath. 1733 ging er als Professor der Pandecten an Heineccius’ Stelle nach Frankfurt a. O., wo er 1739 Professor des Codex, 1744 Professor primarius [114] und Director der Universität ward. Er schrieb: „Institutiones juris naturae et gentium“, 1722, 3. Ausg. 1745; „Einleitung zum geistlichen Recht“, 1724, 3. Aufl. von Dan. Nettelbladt 1750; „Institutiones juris feudalis“, 1730.

Fikenscher, Gelehrtes Fürstenthum Baireut, II. S. 208–13 und Zusätze S. 23, mit der dort angef. Litt.