ADB:Fohmann, Vincenz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Fohmann, Vincenz“ von August Hirsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 7 (1878), S. 147, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Fohmann,_Vincenz&oldid=- (Version vom 17. Juli 2019, 16:56 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Fohr, Carl
Band 7 (1878), S. 147 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2014, suchen)
GND-Nummer 140736743
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|7|147|147|Fohmann, Vincenz|August Hirsch|ADB:Fohmann, Vincenz}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=140736743}}    

Fohmann: Vincenz F., Arzt, 1794 in Asmannstadt geboren, hatte in Heidelberg Medicin studirt und sich vorzugsweise unter Anleitung von Tiedemann mit Anatomie und Physiologie beschäftigt. Nachdem er einige Jahre als Prosector am anatomischen Theater daselbst beschäftigt gewesen war, erhielt er 1827 einen Ruf als Professor der Anatomie nach Lüttich und ist hier bis zu seinem am 25. Sept. 1837 in Folge eines schweren Rückenmarksleidens erfolgten Tode geblieben. – Die wissenschaftliche und litterarische Thätigkeit Fohmann’s ist ausschließlich einer Seite der Anatomie, der des Lymphgefäßsystems zugewendet gewesen und er hat sich mit seinen Arbeiten über diesen Gegenstand (das Verzeichniß derselben findet sich vollständig in Callisen, Med. Schriftsteller-Lexikon VI. S. 361 und XXVIII, S. 78) ein bleibendes Verdienst um die Wissenschaft erworben. Die von ihm meisterhaft ausgeführten Quecksilber-Injectionen der Lymphgefäße sind in den Museen von Heidelberg und Lüttich aufbewahrt.

Ueber sein Leben vgl. Gaz. méd. de Paris 1837 Octbr. 21., über seine Krankheit und den Sectionsbefund hat Raikem (in den Annal. de méd. Belge 1837 November) einen ausführlichen Bericht erstattet.