ADB:Gaasbeek, Jakob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gaasbeek, Jacob von Abcoude, Herr von“ von Pieter Lodewijk Muller in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 8 (1878), S. 286, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gaasbeek,_Jakob&oldid=- (Version vom 20. Oktober 2019, 14:48 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Gaál, Georg von
Band 8 (1878), S. 286 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juli 2012, suchen)
GND-Nummer 138816212
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|8|286|286|Gaasbeek, Jacob von Abcoude, Herr von|Pieter Lodewijk Muller|ADB:Gaasbeek, Jakob}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138816212}}    

Gaasbeek: Jacob von Abcoude, Herr v. G., aus einer Utrechter Adelsfamilie wahrscheinlich Ende des 14. Jahrhunderts geboren, war ein Haupt der Kabeljau’schen Partei in Holland, wo er ausgedehnte Güter besaß. Ein ausgezeichneter Rittersmann und Krieger, dabei ein rücksichtsloser Parteimann, wie die meisten seiner Zeitgenossen, ward er 1425 von dem Gemahl Jacobäas, Johann von Brabant zum Statthalter über Holland eingesetzt und leitete als solcher den Krieg gegen die Hoeks bis 1428, wo Philipp von Burgund die Regierung übernahm und ihn in seinen Rath aufnahm. Später spielte er eine bedeutende Rolle in den Utrechter Wirren, wo er von Bischof Rudolph von Diepholt gefangen, seiner meisten Güter beraubt und verbannt, von dessen Nachfolger jedoch wieder zurückgerufen und in seine Güter eingesetzt ward. Das Todesjahr dieses seiner Zeit weit genannten Parteihauptes und Kriegers ist ungewiß, wahrscheinlich um 1459.