ADB:Gaulrap, Erhard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gaulrap, Erhard“ von Ludwig Fromm in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 8 (1878), S. 424, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gaulrap,_Erhard&oldid=- (Version vom 16. September 2019, 20:51 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Gaul, Franz
Band 8 (1878), S. 424 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juni 2009, suchen)
GND-Nummer 136375537
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|8|424|424|Gaulrap, Erhard|Ludwig Fromm|ADB:Gaulrap, Erhard}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136375537}}    

Gaulrap: Erhard G., Maler des Herzogs Johann Albrechts I. von Mecklenburg, war ein Sohn des Aetzers Benedict G., welcher um 1563 zu Schwerin starb. Erhard G. ist in Meißen, wo der Vater bis 1553 lebte, geboren, lernte auf fürstliche Kosten zuerst die Aetzerei, dann bei Lucas Kranach dem Jüngeren die Malerei, bei dem er zu Ende des J. 1561 ausgelernt hatte und nun in den Hofdienst des Herzogs trat. Später wird er nach Meißen gegangen sein, wo er nach einem Schreiben seines Bruders Lucas 1572 lebte; er verschwindet darauf aus der Geschichte. Ein Bild des Herzogs Johann Albrechts I. und seiner Gemahlin Anna Sophia auf Holz, im Schlosse zu Schwerin, soll von Erhard G. gemalt sein und ist vielleicht das einzige von ihm vorhandene.

Lisch, Jahrb. XXI. S. 299.