ADB:Gheyn, Jakob Jansz van

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gheyn, Jakob Jansz van“ von Adolphe Siret in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 9 (1879), S. 143, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gheyn,_Jakob_Jansz_van&oldid=- (Version vom 18. Juni 2019, 15:18 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Ghelen, van
Band 9 (1879), S. 143 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2011, suchen)
GND-Nummer 122094158
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|9|143|143|Gheyn, Jakob Jansz van|Adolphe Siret|ADB:Gheyn, Jakob Jansz van}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122094158}}    

Gheyn: Jakob Jansz van (oder de) G., malte Historien und Porträts, war auch Miniatur- und Glasmaler, geb. 1532, † 1582. Nach van Mander’s Bericht scheint er geboren, während seine Mutter auf dem Zuidersee eine Fahrt von Harlingen nach Amsterdam machte. Seine Eltern gehörten einer der angesehensten Familien zu Utrecht an. Seine Laufbahn begann in Antwerpen, wo er auch gestorben ist. Nach van Mander fanden sich noch 1604 in der Kirche zu Berght und bei den Dominicanern zu Antwerpen schöne Glasmalereien von ihm. Seine Kunst erfreute besonderes den feinen Kenner, vor allem durch die Schönheit des Colorits und die minutiöse Sorgfalt der Ausführung in seinen kleinen Porträts.

Sein Sohn Jakob de G. ist als Kupferstecher berühmt. Zu Antwerpen geboren, lebte und starb er in Haarlem. Er malte wenig; man kennt von seiner Malerei nur todtes Wildpret und Früchte.