ADB:Grünwald, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Grünwald, Georg“ von Karl Ernst Hermann Krause in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 10 (1879), S. 59, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Gr%C3%BCnwald,_Georg&oldid=- (Version vom 18. Oktober 2019, 02:32 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Grüenwald, Georg
Nächster>>>
Grünwald, Martin
Band 10 (1879), S. 59 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand April 2010, suchen)
GND-Nummer 122222121
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|10|59|59|Grünwald, Georg|Karl Ernst Hermann Krause|ADB:Grünwald, Georg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122222121}}    

Grünwald: Georg G., Sohn oder Großsohn des Schulrectors Georg G. zu Dransfeld bei Göttingen, wurde in seiner Vaterstadt Stadtsecretär, dann Schulrector, endlich 1655 Bürgermeister, hat als solcher 1660 das für den Göttinger Dialect werthvolle Gedicht die „Dransfelder Hasenjagd“ mit einem Epilog von der „Pilzmölen“ wegen der seinen Landsleuten beigelegten Spottnamen „Hasenköppe“ und „Hasenmelk“ verfaßt. Hoffmann von Fallersleben, der die erste Hälfte 1822 in Spangenberg’s Neuem vaterl. Archiv herausgab, setzte das Gedicht der alterthümlichen Sprache wegen in das 15. Jahrhundert, den Rest hat Klippel ebenda 1825 folgen lassen, wo man S. 129 f. die Nachweise finden kann. G. hat auch eine handschriftliche Chronik von Dransfeld hinterlassen, in welcher sich ebenfalls einige Gedichte finden.