ADB:Graf, Simon

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Graf, Simon“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 9 (1879), S. 550, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Graf,_Simon&oldid=- (Version vom 17. Juni 2019, 13:20 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Graf, Karl Heinrich
Nächster>>>
Graf, Urs
Band 9 (1879), S. 550 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Simon Graf in der Wikipedia
GND-Nummer 115463291
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|9|550|550|Graf, Simon|l. u.|ADB:Graf, Simon}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=115463291}}    

Graf: Simon G., auch Graff, geboren 1603 zu Schäßburg in Siebenbürgen; zuerst Feldprediger und dann seit 1634 Pastor zu Schandau, wo er am 25. März 1659, 56 Jahre alt, gestorben ist. Er gab eine Sammlung geistlicher Lieder unter dem Titel „Geistlich edel Herz-Pulver“ heraus, welche vielleicht zuerst Leipzig 1631, hernach 1632 und 1636 erschienen ist. Ob von den unbekannteren Liedern dieser Sammlung einige von ihm selbst verfaßt sind, scheint nicht mehr ausgemacht werden zu können. Jedenfalls ist das ihm oft zugeschriebene Lied „Christus, der ist mein Leben, Sterben ist mein Gewinn“, nicht von ihm, weil es schon 1608 bekannt gewesen ist und in dem Vulpius’schen Gesangbuch von 1609 sich findet.

Vgl. Jöcher II, Sp. 1116. Fischer, Kirchenlieder-Lexikon, 1. Hälfte, S. 77 ff.