ADB:Hanslick, Joseph Adolf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Hanslick, Joseph Adolf“ von Karl Weiß in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 10 (1879), S. 542–543, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Hanslick,_Joseph_Adolf&oldid=- (Version vom 24. Mai 2019, 21:49 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Hansiz, Marcus
Band 10 (1879), S. 542–543 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juli 2012, suchen)
GND-Nummer 124798527
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|10|542|543|Hanslick, Joseph Adolf|Karl Weiß|ADB:Hanslick, Joseph Adolf}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=124798527}}    

Hanslick: Jos. Adolf H., geb. 1785 zu Lischan bei Rakonitz in Böhmen, gest. zu Prag am 2. Februar 1859. Nachdem er sich in seinen Jugendjahren vorwiegend mit belletristischen und ästhetischen Studien beschäftigt hatte, erhielt er 1822 die Stelle eines Scriptors an der Prager Universitätsbibliothek, welche Stellung er jedoch im Jahre 1836 wegen andauernder Kränklichkeit aufgeben mußte. Seit dieser Zeit beschäftigte er sich vorwiegend mit bibliographischen Arbeiten und sicherte sich durch seine „Geschichte und Beschreibung der Universitätsbibliothek“, ein Werk seltenen Fleißes und großer Gründlichkeit, welche im J. 1852 mit Unterstützung der kaiserl. Akademie der [543] Wissenschaften herausgab, ein bleibendes Andenken. Von seinen Söhnen hat Eduard als Professor für Geschichte der Musik an der Universität in Wien und als Musikschriftsteller sich einen bedeutenden Ruf erworben.

Wurzbach, Biogr. Lexikon VII. Bd.