ADB:Heinrich von Gouda

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Gouda, Heinrich von“ von Jacob Cornelis van Slee in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 9 (1879), S. 517–518, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Heinrich_von_Gouda&oldid=- (Version vom 19. August 2019, 23:30 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 9 (1879), S. 517–518 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Oktober 2012, suchen)
GND-Nummer 102492956
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|9|517|518|Gouda, Heinrich von|Jacob Cornelis van Slee|ADB:Heinrich von Gouda}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=102492956}}    

Gouda: Heinrich v. G., geboren in Gouda am Ende des 14. Jahrhunderts und dem Orden der Augustiner Eremiten angehörend, lehrte an der Hochschule zu Heidelberg die scholastische Theologie zur Zeit des Baseler Concils, nachdem er sich durch eine Schrift „Super sententiarum P. Lombardi lib. I“, anfangend mit den Worten „Fons hortarum puteus“, den Doctortitel erworben [518] hatte. Seine weiteren Schicksale sind völlig unbekannt geblieben. Bei seinen Zeitgenossen machte er sich besonders durch eine Schrift von praktischer Art „De expositione Missae“ einen Namen, welche Beiträge zur Liturgik enthält; nicht minder durch seine „Quaestiones disputatae“, welche von einigen dogmatischen Streitfragen seiner Zeit handeln.

Vgl. Valer. Andreas, Bibl. Belg., S. 352. Trithem. de Scriptor. eccles. p. 181 und Walvis, Beschrijv. van Gouda I. bl. 228.