ADB:Hering, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Hering, Anton“ von August Mutzenbecher in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 12 (1880), S. 113, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Hering,_Anton&oldid=- (Version vom 6. Juli 2022, 14:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Heriman
Band 12 (1880), S. 113 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Anton Hering in der Wikipedia
GND-Nummer 115507558
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|12|113|113|Hering, Anton|August Mutzenbecher|ADB:Hering, Anton}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=115507558}}    

Hering: Anton H. wurde um die Mitte des 16. Jahrhunderts zu Burhave im Oldenburgischen Butjadingerlande, wo sein Vater Edzard H. Prediger war, geboren, studirte zu Basel die Rechte, wurde daselbst Licentiat beider Rechte, verweilte dann längere Zeit zu Speier und Prag und prakticirte bei den Reichsgerichten. In sein Vaterland zurückgekehrt, wurde er 1591 vom Grafen Johann XVI. von Oldenburg zum Hofrath und 1603 vom Grafen Anton Günther zum Geheimen Rath und Landrichter in Ovelgönne ernannt. Er besorgte 1599 mit Dr. med. Hermann Neuwald den Druck der „Oldenburgischen Chronik“ des Superintendenten Hamelmann, verfaßte eine auch noch nach seinem Tode wiederholt aufgelegte Abhandlung „De fidejussoribus“ (Frankf. 1606) und starb am 15. Juni 1610.

Oldenb. Kalender v. 1786, S. 94.