ADB:Heunert, Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Heunert, Friedrich“ von Moritz Blanckarts in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 12 (1880), S. 332–333, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Heunert,_Friedrich&oldid=- (Version vom 15. Dezember 2019, 20:55 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Heune (Verweisung)
Nächster>>>
Heurn, Jan van
Band 12 (1880), S. 332–333 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Friedrich Heunert in der Wikipedia
GND-Nummer 137566476
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|12|332|333|Heunert, Friedrich|Moritz Blanckarts|ADB:Heunert, Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=137566476}}    

Heunert: Friedrich H., Landschaftsmaler, geb. 1808 in Soest, gest. den 27. Novbr. 1876 in Düsseldorf. Er bezog früh die dortige Akademie, wo er unter der Leitung J. W. Schirmer’s seine Ausbildung erhielt. Seine Landschaften schildern meistens anmuthige Gegenden Westfalens oder des bergischen Landes und zeichnen sich durch gediegene Zeichnung, gute Färbung und sorgfältige Durchführung aus. Fast immer von kleinem Umfang, geben sie nur heitere Tagesstimmungen wieder. Gewitter- und Regenlandschaften, Fels und Gebirgspartien hat H. nie gemalt, aber in der ansprechenden Darstellung freundlicher [333] Motive bewegte er sich mit günstigem Erfolg. Auch als Aquarellmaler sowie als Lehrer leistete er Lobenswerthes. Um das gesellschaftliche Leben der Düsseldorfer Künstler machte er sich als Mitbegründer und langjähriges Vorstandsmitglied des „Vereins Düsseldorfer Künstler zu gegenseitiger Unterstützung und Hülfe“ und des „Künstlervereins Malkasten“ verdient, bei welchen er das Kassenwesen längere Zeit mit uneigennütziger Aufopferung versah.

M. Blanckarts, Düsseldorfer Künstler. Nekrologe aus den letzten zehn Jahren (Stuttgart 1877).