ADB:Horn, Johann Gottlob (sächsischer Historiker)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Horn, Johann Gottlob“ von Heinrich Theodor Flathe in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 13 (1881), S. 141, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Horn,_Johann_Gottlob_(s%C3%A4chsischer_Historiker)&oldid=- (Version vom 24. Januar 2020, 17:19 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Horn, Karl
Band 13 (1881), S. 141 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juli 2014, suchen)
GND-Nummer 132894297
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|13|141|141|Horn, Johann Gottlob|Heinrich Theodor Flathe|ADB:Horn, Johann Gottlob (sächsischer Historiker)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=132894297}}    

Horn: Johann Gottlob H., sächsischer Specialhistoriker, geb. 1680 zu Pulsnitz in der Oberlausitz. Nachdem er in mehreren adeligen Häusern als Hofmeister fungirt hatte, erwarb er sich 1732 durch einige Arbeiten über sächsische Geschichte das Prädikat eines kursächsischen Historiographen, verfiel aber durch Ueberanstrengung in Geisteskrankheit und mußte deshalb, wie eine eigenhändige Notiz desselben bezeugt, 1737 in das Armenhaus zu Waldheim aufgenommen werden. Nach seiner Entlassung aus demselben hielt er sich in Meißen auf, zeitweise wieder in den früheren Geisteszustand verfallend, und starb 13. Oct. 1754 zu Moritzburg. Er gehört zu den Ersten, welche die sächsische Specialgeschichte aus den urkundlichen Quellen zu schöpfen begannen. Unter seinen durch Gründlichkeit der Untersuchung sich auszeichnenden Schriften sind die wichtigsten: „Umständlicher Bericht von dem alten osterländischen Markgrafenthum Landsberg“ 1725; Henrici cognomento Illustris historia“ 1726. „Nützliche Sammlungen zu einer historischen Handbibliothek von Sachsen und dessen incorporirten Ländern“ 1728–36, 9 Theile; „Lebens- und Heldengeschichte Friedrich’s I. des Streitbaren“ 1733. Zahlreiche Manuscripte von ihm besitzen das Hauptstaatsarchiv und die königliche Bibliothek zu Dresden.