ADB:Koes, Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Koes, Friedrich“ von Siegmund Günther in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 16 (1882), S. 736–737, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Koes,_Friedrich&oldid=- (Version vom 14. Oktober 2019, 02:00 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Kosarek, Adolf
Band 16 (1882), S. 736–737 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2013, suchen)
GND-Nummer 10288949X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|16|736|737|Koes, Friedrich|Siegmund Günther|ADB:Koes, Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=10288949X}}    

Koes: Friedrich K. (Kosius), Astronom, geb. den 9. Juli 1684 zu Schleswig, † den 25. Septbr. 1766 zu Kiel. Von einer Hauslehrerstelle in Berlin ward K. 1712, als G. Kirch’s Nachfolger, an die dortige Sternwarte [737] berufen, habilitirte sich jedoch 1719 als Privatdocent in Kiel und ging gleich darauf als Lehrer der Kriegswissenschaften nach Rendsburg. Zwei Jahre darauf ward er ordentlicher Professor der Mathematik in Kiel und verblieb in dieser Stellung bis zu seinem Tode. Seine litterarischen Arbeiten bezogen sich auf alle Theile der reinen und angewandten Mathematik. Er behandelte in seiner Dissertation (Kiel 1715) die Lehre von den Differentialgleichungen, in zwei anderen Universitätsschriften (ibid. 1746 und 49) geometrische Probleme und mit besonderer Vorliebe astronomisch-chronologische Fragen. Die Bibliothèque germanique enthält in ihrem 11. Bande Koes’ „Discours sur les éclipses extraordinaires du soleil et de la lune“.

Poggendorff, Histor.-litter. Handwörterbuch zur Geschichte der exakten Wissenschaften, 1. Bd. S. 297 ff.