ADB:Krütli, Joseph Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Krütli, Joseph Karl“ von Franz Joseph Schiffmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 17 (1883), S. 274–275, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Kr%C3%BCtli,_Joseph_Karl&oldid=- (Version vom 21. September 2019, 18:19 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Krüsike, Paul Georg
Nächster>>>
Krutter, Franz
Band 17 (1883), S. 274–275 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand März 2011, suchen)
GND-Nummer 13655217X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|17|274|275|Krütli, Joseph Karl|Franz Joseph Schiffmann|ADB:Krütli, Joseph Karl}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=13655217X}}    

Krütli: Dr. Joseph Karl K., schweizerischen Bundesarchivar, † in Bern am 18. October 1867. – Geboren am 9. Juni 1815 in Luzern, widmete sich K. juristischen und staatswissenschaftlichen Studien, trat, nach seiner Rückkehr von der Universität Jena in den Staatsdienst seines Heimathkantons, wurde Staatsarchivar in Luzern, 1856 aber zum schweizerischen Bundesarchivar in Bern ernannt. Als solcher übernahm er die Leitung der „Amtlichen Sammlung der älteren eidgenössischen Abschiede“, welche auf Anordnung der Bundesbehörden im Drucke veröffentlicht wird und stand während eines vollen Jahrzehents mit Erfolg diesem Unternehmen vor. Sechs umfangreiche Bände der Sammlung erschienen unter seiner Obsorge: die Abschiede der Jahre 1421–1477, 1478 bis 1499, 1556–1586, 1649–1680, 1712–1743 und 1743–1777 umfassend; den Band der Abschiede von 1556–1586 bearbeitete K. selbst. Die Universität [275] Jena beehrte das Verdienst Krütli’s um das monumentale Werk durch die Ertheilung des Doctortitels h. c. an ihren einstigen akademischen Bürger.