ADB:Leveling, Heinrich Palmatius von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Leveling, Heinrich Palmatius von“ von August Hirsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 18 (1883), S. 502–503, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Leveling,_Heinrich_Palmatius_von&oldid=- (Version vom 20. Juli 2019, 14:10 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Leutze, Emanuel
Nächster>>>
Levenstede, Hinrich
Band 18 (1883), S. 502–503 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Heinrich Palmaz von Leveling in der Wikipedia
GND-Nummer 116960779
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|18|502|503|Leveling, Heinrich Palmatius von|August Hirsch|ADB:Leveling, Heinrich Palmatius von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116960779}}    

Leveling: Heinrich Palmatius v. L., Arzt, ist den 28. September 1742 in Trier geboren. Er hatte in Straßburg Medicin studirt und war daselbst 1764 nach Vertheidigung seiner Inauguraldissertation „Pylorus anatom.-physiol. consideratus“, einer beachtenswerthen anatomischen Arbeit (abgedruckt in Sandifort, Thesaurus III. 253), zum Doctor promovirt worden. Nachdem er an verschiedenen Orten Deutschlands als Arzt practicirt hatte, wurde er 1782 zum Professor der Anatomie und Chirurgie in Ingolstadt, zum kurpfalz-baierischen Hof- und Geheimrathe und zum Leibarzte des Fürstbischofs von Freising ernannt und 1790 in den Adelstand erhoben; er starb am 9. Juli 1798. – Einige seiner anatomischen Arbeiten, namentlich außer der oben genannten, seine „Observationes anat. rar. de valvula Eustachii et foramine ovali“, 1780, in welchen er die Lobstein’sche Ansicht von der Function dieser Klappe bestätigt, sind [503] nicht ohne Werth. Am nennenswerthesten unter seinen litterarischen Arbeiten ist die von ihm 1791 veröffentlichte „Historia chirurg.-anat. facultatis med. Ingolstadiensis Universitate anno 1742 condita annum 1788“.

Ein Verzeichniß seiner Schriften findet sich in Biographie médicale VI. 32.