ADB:Lochmayr von Haideck, Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Lochmayr von Haideck, Michael“ von Anton Weis in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 19 (1884), S. 64, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Lochmayr_von_Haideck,_Michael&oldid=- (Version vom 22. Oktober 2019, 14:25 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Lochner, Andreas
Band 19 (1884), S. 64 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand November 2013, suchen)
GND-Nummer 100370128
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|19|64|64|Lochmayr von Haideck, Michael|Anton Weis|ADB:Lochmayr von Haideck, Michael}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100370128}}    

Lochmayr: Michael L. von Haideck, eines der ausgezeichneteren Mitglieder der Wiener Universität aus der rheinischen Nation, als deren Procurator er 1471 und 1473 fungirte. Er war damals magister artium, Baccalaureus der Theologie und Licentiat der Rechte, gehörte somit drei Facultäten an. 1474 und 1479 erscheint er als Dekan der juridischen, 1481 und 1487 als Dekan der theologischen Facultät, 1474 und 1483 bekleidete er auch das Rectorat. Seit 1488 verschwindet er von der Wiener Universität und scheint um diese Zeit als Canonicus, Doctor der Theologie und des canonischen Rechts und Magister der freien Künste Nachfolger Paul Wann’s († 1489) auf der Domkanzel in Passau geworden zu sein. Sein Geburts- und Sterbejahr sind unbekannt. Seine im Drucke veröffentlichten Werke (bei Hain, Repert. bibliogr. II. S. 276; vgl. auch S. 8, bei Gräffe, Lehrbuch, II. 2. S. 404 und Trésor IV. 243) sind: „Parrochiale curatorum“, Lips. 1497, Hagen. 1498, Lips. 1499, Basil. 1500, Paris. 1513, Basil. 1514, 4. „Sermones de tempore et de quadragesima“, Hagen. 1500, Fol. (die weiteren Ausgaben bei Gräffe, Lehrb., l.c., Hagen. 1614, 1615, Colon. 1678, scheinen bezüglich der Jahresdaten verdächtig). „Sermones de sanctis“ (Patav. s. a.), Hagen. 1497, 1500, Fol. „Practica electionum praelatorum“ (Patav. s. a.), 4. „Secreta sacerdotum mag. Heinrici de Hassia, qua sibi placent vel displicent in missa etc. per egregium s. theol. et jur. can. doct. mag. Mich. Lochmayr correcta et in hanc formam redacta“. (Davon allein 14 Ausgaben vor 1500.)

Vgl. Oudin, Commentarius III. col. 2369; Cave, Hist. lit., Bas. 1745, T. II. app. p. 223; Apfaltrer, Script. univ. Vienn. II. p. 19; Aschbach, Gesch. der Wiener Univ. II. an versch. O.; Hist.-pol. Bl., Bd. 88, S. 181.