ADB:Loos, Gottfried Bernhard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Loos, Gottfried Bernhard“ von Theodor Stenzel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 19 (1884), S. 169, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Loos,_Gottfried_Bernhard&oldid=- (Version vom 19. Juli 2019, 00:18 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Loos, Daniel
Nächster>>>
Lorbeer, Christoph
Band 19 (1884), S. 169 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Gottfried Bernhard Loos in der Wikipedia
GND-Nummer 100192742
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|19|169|169|Loos, Gottfried Bernhard|Theodor Stenzel|ADB:Loos, Gottfried Bernhard}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100192742}}    

Loos: Gottfried Bernhard L., geb. 1773, † 1843, Generalwardein und Münzrath in Berlin. Er gründete die hochberühmte Medaillenmünze in Berlin, etwa 1822. Er war der Sohn von Daniel Friedrich L. Aus der Familie Loos gedenken wir noch dreier Glieder, welche sich als Stempelschneider ausgezeichnet haben: 1) Georg Friedrich, 1742–66 in Nürnberg und Würzburg; 2) Karl Friedrich, 1756–70 in Nürnberg; 3) Friedrich, 1797 bis 1806 in Berlin.

Vgl. Ad. Weyl, Die Paul Henckel’sche Sammlung brandenburg-preußischer Münzen und Medaillen, Berlin 1876, S. 26, 27, 30, 31, und Schlickeysen, Erklärung der Abkürzungen auf Münzen, Berlin 1855, S. 174. Die sechs von L. seit 1821 herausgegebenen numismatischen Schriften s. in Leitzmann’s Bibliotheca numaria, Weißensee 1867, S. 81, 82.