ADB:Müller, Carl Gotthelf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Müller, Karl Gotthold“ von Georg Christian Bernhard Pünjer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 22 (1885), S. 642, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:M%C3%BCller,_Carl_Gotthelf&oldid=- (Version vom 22. November 2019, 12:13 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 22 (1885), S. 642 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Karl Gotthelf Müller in der Wikipedia
GND-Nummer 124093337
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|22|642|642|Müller, Karl Gotthold|Georg Christian Bernhard Pünjer|ADB:Müller, Carl Gotthelf}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=124093337}}    

Müller: Karl Gotthold M., Professor der Theologie zu Jena, ein Sohn des Weimarischen Leibarztes Johann Caspar M., geb. 14. Januar 1717 erhielt seine Vorbildung in Schulpforta, studirte seit 1734 in Jena, ward hier 1739 Dr. phil., 1741 Adjunct in der philosophischen Facultät, 1745 außerordentl. Professor der Philosophie, 1752 ordentl. Professor der Beredsamkeit, 1759 dritter Professor der Theologie, starb aber schon am 12. August 1760. Für deutsche Sprache und Litteratur war er thätig als Vorsitzender der deutschen Gesellschaft der schönen Wissenschaften.

Vgl. J. Chr. Blasche, Lobrede den Verdiensten des Herrn C. G. Müller. Jena 1760.