ADB:Malder, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Malder, Johann“ von Franz Stanonik in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 20 (1884), S. 137, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Malder,_Johann&oldid=- (Version vom 26. Juli 2021, 05:58 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 20 (1884), S. 137 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johannes Malderus in der Wikipedia
GND-Nummer 100198376
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|20|137|137|Malder, Johann|Franz Stanonik|ADB:Malder, Johann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100198376}}    

Malder: Johann M., katholischer Theologe, wurde am 12. August 1563 zu Leeuwe-Saint-Pierre in Südbrabant geboren, studirte die Humaniora zu Brüssel, die Philosophie zu Douay, die Theologie zu Löwen, wo er 1594 die Magisterwürde aus der Theologie, 1596 eine königliche Professur an der theologischen Facultät und zugleich ein Canonicat an der St. Peterskirche erhielt. 1598 wurde er zum Vorstande des königlichen Priesterseminars, endlich 1611 zum Bischofe von Antwerpen ernannt. Nebst seiner Gelehrsamkeit wird besonders seine Mildthätigkeit gerühmt, welche er unter anderen durch Stiftung eines neuen Collegiums an der Universität bethätigt hat. Er starb am 21. October 1633. Sein theologisches Hauptwerk ist ein Commentar zum ersten und zweiten Theile der theologischen Summa des heil. Thomas in drei Foliobänden, und zwar erschien zuerst die specielle Moral „De virtutibus theologicis, de jure et justitia ac de religione ad Secundam Secundae“, 1617, dann die generelle Moral „De fine et beatitudine hominis, de actibus humanis, de virtutibus, vitiis et peccatis, de legibus, gratia, justificatione et meritis, ad Primam Secundae“, 1623; der dogmatische erste Theil erschien erst nach seinem Tode: „De ss. Trinitate, de creatione in genere et de angelis, ad Primam partem D. Thomae“, 1634. Außerdem schrieb er: „Antisynodica, sive animadversiones in decreta conventus Dordraceni“, 1620; „De abusu restrictionum mentalium“, 1625; „De sigillo confessionis sacramentalis“, 1626; „Comment, in cantica canticorum“, 1628; „Meditationes theologicae, universae theologiae summam complectentes“, 1631; endlich einen „Katechetischen Unterricht“ für das Volk in der Volkssprache.

Foppens, Biblioth. belg. II, 684. D. Sammarthani Gall. christ. V, 133. Hurter, Nomenclat. lit. I, 675. Fabricius, Hist. biblioth. Fabric. VI, 546. Jöcher III.