ADB:Mayrhofer, Sebastian Josef

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Mayrhofer, Sebastian Josef“ von Hffgr. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 21 (1885), S. 149, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Mayrhofer,_Sebastian_Josef&oldid=- (Version vom 20. Juni 2019, 17:43 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Mayrhofer, Karl
Nächster>>>
Mayseder, Josef
Band 21 (1885), S. 149 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Sebastian Josef Mayrhofer in der Wikipedia
GND-Nummer 129237000
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|21|149|149|Mayrhofer, Sebastian Josef|Hffgr.|ADB:Mayrhofer, Sebastian Josef}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=129237000}}    

Mayrhofer: Dr. Sebastian Josef M., einer der bedeutendsten tiroler Landesvertheidiger von 1809, geb. 1782 zu Kollmann in Tirol, ist im J. 1809 dreimal in die Reihen der Landesvertheidiger getreten; war zuerst Korporal in der Studentenschützencompagnie, dann Hauptmann der Schützencompagnie von Villanders, als welcher er mit P. Haspinger bekannt und dessen Adjutant wurde. Am 4. und 5. August nahm er den lebhaftesten Antheil an dem Treffen gegen die sächsische Vorhut bei Oberau, in welchem ihm Oberst v. Henning seinen Degen übergab; auch am 13. August erkämpfte er sich neue Lorbeeren auf dem Berge Isel. Im October desselben Jahres erschien er wieder als Hauptmann einer Compagnie auf dem Wege nach Kärnthen und that sich im Gefechte am Lammersberg hervor. Nach Unterwerfung Tirols durch die Baiern flüchtetete sich M., auf den die Franzosen Jagd machten, glücklich nach Wien, wo er die juridischen Studien beendete, den Doctorgrad erwarb und in einer Advocaturkanzlei arbeitete, bis er 1822 Advocat in Salzburg wurde. Als solcher wirkte er höchst ehrenvoll, bis ihm nach 40 Jahren Altersschwäche veranlaßte, sich ins Privatleben zurückzuziehen. Er starb am 9. Novbr. 1864 in Salzburg.

Salzburger Zeitung vom 12. Novbr. 1864, S. 257; A. Allgem. Ztg. vom 15. und 16. Decbr. 1864, Beil. S. 350 und 351. Oesterr. Ehrenhalle II, 1864 im österr. V. u. M. Kal. S. 11 ff.
Hffgr.