ADB:Neumann, Rudolf von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Neumann, Rudolf von“ von Bernhard von Poten in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 23 (1886), S. 536, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Neumann,_Rudolf_von&oldid=- (Version vom 7. Dezember 2019, 09:03 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 23 (1886), S. 536 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Rudolf Sylvius Neumann in der Wikipedia
GND-Nummer 117583294
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|23|536|536|Neumann, Rudolf von|Bernhard von Poten|ADB:Neumann, Rudolf von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117583294}}    

Neumann: Rudolf Sylvius v. N., preußischer Generallieutenant, am 22. December 1805 zu Karlsruh in Schlesien geboren, am 30. April 1881 zu Berlin gestorben, trat 1821 bei der Artillerie in den Dienst und verließ denselben 1868 als Präses der Artillerieprüfungscommission. In seiner Thätigkeit bei dieser Behörde, welcher er seit 1840, zuletzt als Präses, bis zu seinem Ausscheiden ununterbrochen angehört hat, liegt seine Bedeutung; seine Thätigkeit war theils eine rein wissenschaftliche, theils eine praktische. In letzterer Beziehung richtete sie sich namentlich auf die Einführung gezogener Geschütze und auf die Verwendung des Gußstahles zur Geschützfabrikation. Durch sein energisches und unbeirrtes Eintreten für beide Neuerungen hat er sich große Verdienste erworben; das ihm bei seiner Nobilitirung im J. 1865 verliehene Wappen giebt der Anerkennung derselben einen entsprechenden Ausdruck. Auch schriftstellerisch war er in seiner Berufswissenschaft mehrfach thätig; 30 Jahre lang redigirte er das „Archiv für die Officiere der Artillerie- und Ingenieurcorps“.

Militär-Wochenblatt Nr. 75 vom 28. Mai 1881.