ADB:Pantzer, Hans

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Pantzer, Hans“ von Gustav Roethe in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 25 (1887), S. 131, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Pantzer,_Hans&oldid=- (Version vom 20. Oktober 2019, 06:28 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Pantke, Adam
Nächster>>>
Pantzer, Paul
Band 25 (1887), S. 131 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand April 2011, suchen)
GND-Nummer 138701067
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|25|131|131|Pantzer, Hans|Gustav Roethe|ADB:Pantzer, Hans}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138701067}}    

Pantzer: Hans P. (Bantzer,), Kürschner und Meistersinger in Danzig oder Augsburg, erfand und componirte die zwanzigzeilige neue Jünglingsweise; daß Augsburg’s berühmter Dichter, Mag. Joh. Spreng († 1601), diese Form alsbald benutzte, mag für Ansässigkeit in Augsburg zeugen. Gedichte Pantzer’s, durchweg biblische und legendarische Stoffe behandelnd, sind aus den Jahren 1583 bis 1596 bekannt. Er liebte es, seine Bare aus drei verschiedenen Gesetzen zusammenzustellen.

Goetze, Neues Lausitzisches Magazin 53, 106 ff. – Germanist. Stud. II, 222. – Berliner Ms. germ. Fol. 25, S. 371. – Birners Hs. (Jena), S. 346b. – Weimar. Hs. Fol. 419, S. 384b.