ADB:Preuß, Otto

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Preuß, Otto“ von Ernst Anemüller in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 53 (1907), S. 173–174, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Preu%C3%9F,_Otto&oldid=- (Version vom 8. Dezember 2021, 16:25 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Pollini, Bernhard
Band 53 (1907), S. 173–174 (Quelle).
Wikisource-logo.png Otto Preuß bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Otto Preuß in der Wikipedia
GND-Nummer 116283564
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|53|173|174|Preuß, Otto|Ernst Anemüller|ADB:Preuß, Otto}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116283564}}    

Preuß *): Otto Franz Bernhard P., geboren zu Detmold am 16. Juli 1816 als Sohn des Legationsrathes Franz Ludwig Preuß, besuchte 1834–37 [174] die Universitäten Berlin, Heidelberg, Göttingen und trat dann nach bestandenem Staatsexamen als Auditor in den Dienst seines Heimathstaates ein, wo er bis zum Vorsitzenden des Hofgerichtes und der Justizkanzlei aufstieg. Am 1. October 1879 erhielt er als Geh. Oberjustizrath den erbetenen Abschied. Am 12. December 1838 übernahm er im Nebenamte die Leitung der Fürstlichen Landesbibliothek zu Detmold, die er bis zum 31. December 1890 verwaltete. Durch umfangreiche Katalogisirungsarbeiten und planmäßige Vermehrung der Bestände gelang es ihm, in 52jähriger angestrengter Thätigkeit die in ihren ältesten Theilen schon sehr werthvolle Bibliothek auf der Höhe zu erhalten und zu einem wichtigen Bildungsmittel seiner Heimath zu machen. Neben dieser amtlichen Thätigkeit ging eine außerordentlich fruchtbare litterarische Wirksamkeit einher. Mit seinem Freunde Falkmann zusammen gab er die bis zum Jahre 1536 reichenden Lippischen Regesten (4 Bde., Lemgo und Detmold 1860–68) heraus, die für die Geschichte des Fürstenthums Lippe bis jetzt noch grundlegend sind. Ferner veröffentlichte er „Die baulichen Alterthümer des lippischen Landes“ (2. Aufl. Detmold 1881), sowie die nach Methode und Ausführung musterhafte Untersuchung „Die lippischen Familiennamen“ (Detmold 1884, 2. Aufl. das. 1887). Eine mit dieser Schrift im Zusammenhange stehende andere über „Die lippischen Flurnamen“ war fast druckfertig, als P. am 1. Mai 1892 starb. Sie erschien 1893. Außer diesen Werken veröffentlichte er noch eine Anzahl kleinerer und größerer Aufsätze zur lippischen Geschichte in lippischen und westfälischen Zeitschriften.

Vgl. Centralblatt für Bibliothekswesen 1891, S. 144. – Lippische Landeszeitung 1892, Nr. 103. – Preuß’ Schriften finden sich fast sämmtlich verzeichnet in der Bibliotheca lippiaca, Detmold 1886. – E. Anemüller, Mittheilungen aus der Geschichte der Landesbibliothek zu Detmold, in den Mittheilungen zur Lippischen Geschichte Bd. 21, S. 190–193, Detmold 1903.

[173] *) Zu S. 116.