ADB:Prowe, Leopold

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Prowe, Leopold“ von Moritz Cantor in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 26 (1888), S. 671, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Prowe,_Leopold&oldid=- (Version vom 17. Oktober 2019, 21:34 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Prott, Victor von
Band 26 (1888), S. 671 (Quelle).
Wikisource-logo.png Leopold Prowe bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Leopold Prowe in der Wikipedia
GND-Nummer 116305568
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|26|671|671|Prowe, Leopold|Moritz Cantor|ADB:Prowe, Leopold}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116305568}}    

Prowe: Leopold P., Schulmann, geb. am 14. October 1821 in Thorn, † ebenda am 26. September 1887. P. gehörte seiner Heimath Thorn, in welcher sein Vater Rathsherr war, so vollständig an, daß er sie mit Ausnahme seines Studienaufenthaltes in Leipzig und kleinerer Reisen nie verlassen hat. Dort wirkte er an dem Gymnasium, das ihn selbst erzogen hatte; dem Gedächtnisse eines Thorners war auch seine ganze Thätigkeit außerhalb der Schule gewidmet. Er hatte das Leben des Coppernicus in allen Einzelheiten zu ergründen zu seiner eigenen Lebensaufgabe gemacht. Ihr galten Reisen, welche er seit 1853 bald nach Schweden (Upsala), bald nach Frauenburg, bald nach Krakau unternahm. Ihretwegen half er den Coppernicusverein für Wissenschaft und Kunst gründen, an dessen Spitze er stand, als nach langwierigen Leiden der Tod ihn traf. Ihr gehören zahlreiche Einzelforschungen an, welche P. in verschiedenen Zeiten veröffentlichte, bis sie vereinigt und in einer ungeahnten Weise vervollständigt in seiner Biographie des Coppernicus (Berlin 1883) der gelehrten Welt geboten wurden. Ein zweiter Band, die Documente enthaltend, folgte bald nach. Der dritte Band, die Geschichte der Lehre des Coppernicus, steht noch aus. Hoffen wir, daß es gelingt in Max Curtze, dem langjährigen Mitarbeiter des Verstorbenen in der Coppernicusforschung, einen Herausgeber der gesammelten Materialien und einen ebenbürtigen Vollender eines Werkes zu gewinnen, auf welches heute schon die deutsche Wissenschaft allen Grund hat stolz zu sein.

Extrabeilage der Thorner Ztg. vom 16. Oct. 1887.