ADB:Questenberg, Hermann Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Questenberg, Hermann Freiherr von“ von Eusebius Mandyczewski in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 27 (1888), S. 44–45, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Questenberg,_Hermann_Freiherr_von&oldid=- (Version vom 13. Mai 2021, 15:03 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Questenberg, Jakob
Band 27 (1888), S. 44–45 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Februar 2020, suchen)
GND-Nummer 138367302
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|27|44|45|Questenberg, Hermann Freiherr von|Eusebius Mandyczewski|ADB:Questenberg, Hermann Freiherr von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138367302}}    

Questenberg: Hermann Freiherr v. Q. lebte in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, bis etwa 1730 zu Wien, dann auf seinen Gütern in Mähren. Er wird als ausgezeichneter Lautenspieler gepriesen, und soll sich um die Förderung der Tonkunst in seiner engeren Heimath große Verdienste erworben haben. J. G. Baron in seiner „Untersuchung des Instruments der Lauten“ (Nürnberg, 1727) erwähnt Questenberg’s Compositionen für die Laute und rühmt ihnen „einen ungemeinen Geist und Nachdruck“ nach. Seinen (Q.’s) Bestrebungen und seiner Unterstützung verdankten auch die Brünner die ersten größeren musikalischen Aufführungen. Sonst ist über ihn nichts bekannt geworden. Daß Maria Charlotta v. Q., die eine vortreffliche Clavierspielerin war, wie Wurzbach [45] vermuthet, eine Schwester Hermann’s sei, ist unwahrscheinlich, da Charlotten’s Vater, der kaiserliche Reichshofrath Johann Ad. v. Q. 1752 ohne männliche Nachkommenschaft starb und Hermann bis 1762 lebte.