ADB:Ripping, Ludwig Hugo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Ripping, Ludwig Hugo“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 53 (1907), S. 403, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Ripping,_Ludwig_Hugo&oldid=- (Version vom 19. September 2019, 15:38 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Rinhuber, Laurentius
Nächster>>>
Ritter, Eduard
Band 53 (1907), S. 403 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand November 2015, suchen)
GND-Nummer 137992246
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|53|403|403|Ripping, Ludwig Hugo|Julius Pagel|ADB:Ripping, Ludwig Hugo}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=137992246}}    

Ripping: Ludwig Hugo R., Arzt und Irrenarzt zu Düren, Rheinprovinz, geboren am 27. October 1837 in Gieboldehausen (Provinz Hannover) als Sohn eines Arztes, studirte in Göttingen die Rechte und dann Medicin, war 1863–65 Assistent am pathologischen Institute in Göttingen, wurde 1864 in Hannover als Arzt approbirt, begann 1865 seine psychiatrische Laufbahn als provisorischer Hülfsarzt an der Heil- und Pflegeanstalt zu Hildesheim unter Snell’s Leitung und verblieb an dieser Anstalt, allmählich zum ersten Hülfsarzt aufrückend, bis 1871, wo er als zweiter Arzt an die Rheinische Provinzial-Irren-Heilanstalt zu Siegburg übersiedelte. 1875 wurde er zum Director dieser Anstalt ernannt, deren Leitung er 1876 übernahm, 1878 übernahm er die Leitung der neu erbauten Provinzial-Irrenanstalt in Düren, welche er einrichtete und eröffnete, wobei die in der Anstalt zu Siegburg befindlichen Geisteskranken und Beamten in die neue Anstalt übergingen. R., der am 8. Februar 1898 starb, ist Verfasser einer ganz beträchtlichen Reihe von Publicationen, welche zum größeren Theil in der unten genannten Quelle angeführt sind.

Vgl. Biographisches Lexikon hervorragender Aerzte, herausgeg. von Hirsch u. Gurlt VI, 981.