ADB:Scheffer, Sebastian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Scheffer, Sebastian“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 30 (1890), S. 683, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Scheffer,_Sebastian&oldid=- (Version vom 21. Mai 2019, 15:35 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 30 (1890), S. 683 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Sebastian Scheffer (Arzt) in der Wikipedia
GND-Nummer 117185825
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|30|683|683|Scheffer, Sebastian|Julius Pagel|ADB:Scheffer, Sebastian}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117185825}}    

Scheffer: Sebastian S., Arzt, als Sohn von Wilhelm Ernst S. (1590–1664) zu Frankfurt a. M. am 2. Jan. 1631 geboren, erhielt von seinem Vater eine sehr sorgfältige Erziehung. Er studirte seit 1648 Philosophie in Straßburg, später Medicin in Leipzig und Helmstedt, machte eine längere wissenschaftliche Reise durch Holland und Frankreich und erwarb erst nach seiner Rückkehr 1659 die medicinische Doctorwürde in Heidelberg. Darauf ließ er sich in seinem Geburtsorte als Arzt nieder, wo er seinen alten Vater bei der Ausübung der Praxis unterstützte und nach seinem Tode das Stadtphysicat daselbst erhielt, das er bis zu seinem im 56. Lebensjahre am 10. Januar 1686 erfolgten Tode verwaltete. S. war ein sehr gelehrter Praktikus, Mitglied der Akademie der „Recuperati“ und der kaiserlich Leopold-Carolin. Akademie der Naturforscher, für deren Verhandlungen er eine Reihe von Aufsätzen lieferte. Von seinen andern Publicationen führen wir an: „Introductio in universam artem medicam singulasque ejus partes“ (Helmstedt 1654).

Vgl. Eloy, Dictionn. historique de la méd. etc. IV, S. 202. – Biogr. Lexicon hervorragender Aerzte, herausgegeben von A. Hirsch V, 211.