ADB:Schindler, Johann Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schindler, Johann Josef“ von Hermann Arthur Lier in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 31 (1890), S. 289–290, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schindler,_Johann_Joseph&oldid=- (Version vom 10. Mai 2021, 09:07 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Schindler, Julius
Band 31 (1890), S. 289–290 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Josef Schindler in der Wikipedia
GND-Nummer 129263818
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|31|289|290|Schindler, Johann Josef|Hermann Arthur Lier|ADB:Schindler, Johann Joseph}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=129263818}}    

Schindler: Johann Josef S., Landschaftsmaler, geboren am 28. Juli 1777, † am 22. Juli 1836. Unter den älteren Wiener Landschaftsmalern nimmt S. eine der ersten Stellen ein. Er wurde im Jahre 1777 zu St. Pölten geboren und erhielt seine künstlerische Ausbildung auf der Akademie zu Wien. Er fing mit historischen und religiösen Bildern an, von denen sich eine ganze Reihe in den Pfarrkirchen Oberösterreichs [290] befinden, ging aber seit dem Jahre 1816 zu dem Landschaftsfache über, auf dem er eine große Fruchtbarkeit entwickelte. Eine Probe seiner Kunst kann man in der modernen Abtheilung der kaiserlichen Gemäldegalerie im Belvedere zu Wien sehen, wo sein im J. 1833 entstandenes Gemälde: „Ansicht des Prater-Brandes im Mai 1833“ aufbewahrt wird. In den letzten Jahren seines Lebens bekleidete S. die Stelle eines Professors der Zeichenkunst an der k. k. Normalhauptschule zu St. Anna in Wien. Als solcher gab er eine Reihe von praktischen und theoretischen Werken über die Zeichenkunst heraus. Auch als Radirer hat sich S. mehrfach versucht. Seine Verdienste um die Kunst fanden durch die Ernennung zum k. k. Kammermaler und zum Mitglied der Wiener Akademie öffentliche Anerkennung. S. starb im Alter von 59 Jahren zu Wien am 22. Juli 1836.

Vgl. C. v. Wurzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 30. Theil. Wien 1875, S. 10–12. Seine Werke verzeichnet Bodenstein, Hundert Jahre Kunstgeschichte Wiens. Wien 1888. S. 171–173.