ADB:Schmid, Achazius Ludwig Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schmid, Achazius Ludwig Karl“ von Ernst Landsberg in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 31 (1890), S. 649, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schmid,_Achazius_Ludwig_Karl&oldid=- (Version vom 25. April 2019, 10:45 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Schmetterer, Modestus
Nächster>>>
Schmid, Anton
Band 31 (1890), S. 649 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Achatius Ludwig Karl Schmid in der Wikipedia
GND-Nummer 100876412
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|31|649|649|Schmid, Achazius Ludwig Karl|Ernst Landsberg|ADB:Schmid, Achazius Ludwig Karl}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100876412}}    

Schmid: Achazius Ludwig Karl S., Jurist, geboren zu Jena am 9. April 1725, hier 1748 Doctor, Privatdocent und Advocat, wurde 1756 koburger Regierungs- und Consistorialrath, 1763 als Nachfolger seines älteren Bruders Paul Wilhelm S., durch welchen er erzogen worden war, ordentlicher Professor der Pandekten zu Jena, Beisitzer des Landgerichts, des Schöffenstuhls und der juristischen Facultät dortselbst, trat aber 1766 in weimarsche Dienste über, in welchen er zuerst zweiter Assistenzrath, sodann 1776 Wirklicher Geheimrath und Kanzler der Landesregierung wurde, und ist in dieser Stellung am 6. Juli 1784 gestorben. – Wir besitzen von ihm außer einigen romanistischen Abhandlungen hauptsächlich zwei kirchenrechtliche Lehrbücher, welche im wesentlichen Compilationen sind. Verdienstlich ist sein, großentheils aus den Acten direct geschöpfter Bericht über die Verfassung, Mittel und sonstigen Verhältnisse der Universität Jena, aus welchem der offenbar überaus tüchtige Verwaltungsbeamte hervorleuchtet.

Meusel XII, 241. – v. Schulte, Geschichte etc. IIIb, 147. – Dedication seiner Doctordissertation an seinen Bruder