ADB:Scholl, Friedrich (Militärschriftsteller)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Scholl, Friedrich“ von Bernhard von Poten in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 32 (1891), S. 218, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Scholl,_Friedrich_(Milit%C3%A4rschriftsteller)&oldid=- (Version vom 16. Oktober 2019, 20:37 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Schöll, Adolph
Band 32 (1891), S. 218 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand August 2013, suchen)
GND-Nummer 13818402X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|32|218|218|Scholl, Friedrich|Bernhard von Poten|ADB:Scholl, Friedrich (Militärschriftsteller)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=13818402X}}    

Scholl: Friedrich S., großherzoglich hessischer Oberst und militärischer Schriftsteller, Sohn des Vorigen, geboren am 17. November 1814 zu Darmstadt, trat 1830 in den Militärdienst seines engeren Vaterlandes, wurde 1833 Officier, nahm 1848 und 1849 an den Kämpfen gegen die Aufständischen in Baden theil, gehörte später dem Kriegsministerium an, trat, nachdem er 1867 zum Oberst befördert war, infolge der Umgestaltung der Verhältnisse dieser Behörde, am 14. April 1868 gleichzeitig mit dem Minister in den Ruhestand und starb am 7. April 1875 zu Darmstadt. – Die schriftstellerische Laufbahn betrat er 1842 mit der Herausgabe eines vorzüglichen, leider eine zu kurze Spanne Zeit umfassenden Buches „Systematische Uebersicht der Militär-Literatur und ihrer Hülfswissenschaften“ (Darmstadt), welches sich sowohl durch Genauigkeit der Angaben, wie durch seine für die Benutzung besonders zweckmäßige Einrichtung auszeichnet. Später betheiligte er sich an der Herausgabe der „Allgemeinen Militär-Zeitung“. Am 1. Juli 1856 rief er selbständig „Blätter für Kriegswesen, Kriegswissenschaft und Kriegsgeschichte“ ins Leben; daneben begründete er ein anderes Blatt unter dem Titel „Neue militärische Zeitung“; beide wurden am 1. Januar 1859 mit einander verschmolzen und gingen gelegentlich der Mobilmachung vom Jahre 1859 ganz ein, die letzte Nummer ist die am 25. Juni ausgegebene Nr. 26. Nach hergestellter Ruhe erschien das Blatt nicht weiter. Es waren der militärischen Zeitschriften zu viele. Nach seinem Ausscheiden aus dem Dienste beschäftigte er sich eifrig mit militärwissenschaftlichen Studien; namentlich bearbeitete er ein umfassendes „Handbuch der Militär-Bibliographie von der ältesten bis auf die neueste Zeit“; dasselbe ist jedoch unvollendet geblieben. Einen Vorläufer des Werkes hatte S. in den Jahren 1845–47 in einer Zeitschrift „Bibliographische Blätter für Militär-Literatur“ (nur Büchertitel) herausgegeben.

Allgemeine Militär-Zeitung Nr. 14, Darmstadt 1875. – Zernin, Aus der Geschichte der Allgemeinen Militär-Zeitung, Darmstadt 1876.